Praktische Hilfsmittel

fr en de

Kontaktieren Sie uns

Für Anregungen und / oder Beschwerden zögern Sie nicht uns zu kontaktieren :

Domaines Vinsmoselle
BP 40  |  L-5501 Remich
12 route du vin  L-5450 Stadtbredimus
Tél: (352) 23 69 66-1  |  Fax: (352) 23 69 91 89
E-mail:

Unsere Vinotheken

LUXEMBURG, EIN MODERNES WEINBAUGEBIET

QUALITÄTSFÖRDERNDE MASSNAHMEN IM WEINBERG
Die Qualität in der Flasche entsteht im Weinberg. Das Wissen um die natürlichen Abläufe sowie höchste Sorgfalt bei Laub- und Bodenpflege sind die Grundvoraussetzungen zur Erzeugung eines Spitzenweins. Der Rebschnitt ist die erste Etappe zur Ertragsregulierung. Abgestimmte Boden- und Laubarbeiten verhelfen der Rebe über die gesamte Vegetationsperiode zu optimalem Wachstum und Reifebedingungen. Der Höhepunkt für alle Winzer ist zweifellos die Traubenlese. Diesem letzten Arbeitsgang fiebern sie mit großer Freude und Hoffnung entgegen, da sie nun für die vielen mühseligen Arbeitsschritte während der Vegetationsperiode belohnt werden. Die Trauben sind vollreif, bunt gefärbt und schmecken sehr süß. Stimmen die Reifeparameter Zucker und Säure mit den Wunschwerten überein, kann es losgehen.

Moderne Vinifikationmethoden: Ist die Traubenlese beendet und die Weinkeller gut gefüllt, kommen die Kellermeister und Önologen zum Zuge, um aus dem hochwertigen Traubenmaterial gehaltvolle Weine mit viel Extrakt zu produzieren. Eine moderne Kellerausstattung und die bewusste Entscheidung für Stahltanks oder Holz geben den Weinen ihren endgültigen Schliff.

DIE FORSCHUNG ZUR QUALITÄTSFÖRDERUNG
Um den ökonomischen und klimatischen Herausforderungen im Weinbau gerecht zu werden, führen der luxemburgische Staat, das Institut Viti-Vinicole ( IVV ) und das Forschungszentrum LIST ( Luxembourg Institute of Science and Technology ) mehrjährige Forschungsprojekte durch.

Projekt Terroir
Es macht Sinn, den Einfluss des Terroirs auf den Weinstil präziser zu charakterisieren. Hierzu dient das von IVV und LIST initiierte Forschungsprojekt „Einfluss des Terroirs auf die Typizität von Riesling-Weinen von der Luxemburger Mosel“.
Im internationalen Weinsegment gewinnt der Begriff „Terroir“ zunehmend an Bedeutung. Kritische, aufgeschlossene Verbraucher sind an der Herkunft und Eigenartigkeit ihrer Weine interessiert. Von daher wird das Projekt Terroir dem Luxemburger Moselwein helfen, seine Typizität und die Vielfalt seiner Terroir-Lagen noch besser zu vermitteln.

Projekt Provino
Das dreijährige Forschungsprojekt Provino wurde im Rahmen der nationalen Umsetzung der EU-Richtlinie 2009/128 ins Leben gerufen. Diese verlangt, im Sinne guter fachlicher Praxis sämtliche Pflanzenschutzmaßnahmen standort-, kultur- und situationsbezogen durchzuführen.
Die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln ist auf das notwendige Maß zu beschränken. Hauptschwerpunkt des von IVV und LIST getragenen Projekts ist die Minimierung des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln im Weinbau. Dies geschieht mithilfe innovativer weinbautechnischer Strategien.

AOP DE 5 WEISSWEIN GEBIET

LUXEMBURG, DAS WEISSWEIN GEBIET

Die Luxemburger Mosel ist vor allem für die Produktion von Weißweinen bekannt. Sie werden sowohl als Stillweine als auch als Schaumweine ausgebaut. Dazu gibt es einige gebietstypische Spezialitäten wie Vendange tardive ( Spätlese ), Vin de paille ( Strohwein ) und Vin de glace (Eiswein ).

Luxemburg verfügt über ein breites Spektrum an Rebsorten, das eine breite Palette unterschiedlichster Weine hervorbringt. Der Verbraucher freut sich über ein Weinangebot mit Ausdruckskraft und Genussvielfalt. Frische, rassige und mineralische Weine entstehen aus den Rebsorten Elbling, Pinot blanc und Riesling. Runde, aromatisch-komplexe und gehaltvolle Weine werden anhand der Rebsorten Rivaner, Auxerrois und Pinot gris produziert.

Um frische, fruchtige Weine zu erzeugen, erfolgt der Ausbau in der Regel im Stahltank. Die Ausbaudauer ist abhängig von der Art des Weins.
Gelegentlich kommen auch traditionelle Holzfässer ( Fuder ) oder Barrique zum Einsatz. Diese Ausbaumethoden verleihen den Weinen mehr Komplexität und eine andere Aromatik. Eine weitere Variante ist die kontrollierte Spontangärung. Die natürlich vorhandene Hefeflora sorgt für die Fermentation des Produkts, wodurch es mehr Komplexität und Aromatik erhalten kann.

Eine Besonderheit des Luxemburger Weinbaus sind die Spezialitäten « Vendange tardive », « Vin de paille » und « Vin de glace ». Sie sind seit dem 8. Januar 2001 zur Produktion zugelassen. Dafür müssen allerdings einige Voraussetzungen erfüllt sein. Nur die guten Jahre kommen in Betracht, wobei insbesondere beim Eiswein nur kleine Mengen produziert werden.

Vendange tardive ( Spätlese ): Grundlage für diesen Wein sind ausgelesene, physiologisch reife Trauben, meist mit einem Anteil von Botrytis. Dieser Pilz zerstört die Beerenhaut und lässt einen Teil des vorhandenen Wassergehalts verdunsten, was zu einer natürlichen Konzentration der Inhaltsstoffe führt. Auch können die Beeren eine rosinenartige Optik annehmen. Die Weine haben einen charakteristischen Geschmack, der von Honignoten, getrockneten Früchten oder Karamell geprägt ist.

Vin de paille ( Strohwein ): Mindestens zwei Monate müssen gesunde, reife Trauben gut belüftet auf Strohmatten getrocknet werden, was zu einer maximalen Konzentration des Zuckers und der Traubeninhaltsstoffe führt.

Vin de glace ( Eiswein ): Eine Eisweinlese ist nur möglich, wenn die Trauben auf natürliche Weise gefroren sind und die Außentemperatur auf mindestens -7°C sank. Die gefrorenen Trauben werden gepresst, so dass ausschließlich zuckerhaltiger Extrakt gewonnen wird.

Zwei unterschiedliche Gesteinsformationen prägen die Weine der Luxemburger Mosel.

1. Keuper
Im Kanton Remich wachsen die Reben hauptsächlich auf Keuper mit Tonmergel. Keuper entstand vor 195 bis 230 Millionen Jahren durch die Versandung eines gewaltigen Meeres. Von Schengen bis Greiveldingen ist das Tal ziemlich weit offen. Die abgerundeten und weich abfallenden Hänge ergeben Weine, die voll und harmonisch wie die Landschaft sind.

2. Muschelkalk
Im Kanton Grevenmacher überwiegen klüftige Stufen von Muschelkalk. Muschelkalk entwickelte sich vor 205 bis 215 Millionen Jahren infolge von Meeresablagerungen. Die langsame Erosion zwischen Greiveldingen und Grevenmacher hat ein engeres Tal mit steil abfallenden, dolomitischen Hängen hervorgebracht, auf denen rassige und elegante Weine zu Hause sind.

Zur Optimisierung dieser Seite werden Cookies benutzt. Mit dem Besuch dieser Seite erlauben Sie die Nutzung von Cookies. OK Mehr erfahren